Abflughafen Beliebig
1 Woche
Erwachsene: 2
Kinder: 0
Alter der Kinder (max. 4) bei Hinreise:
heading image

Rundreise Georgien & Aserbaidschan

Exklusiv buchbar bei Kuoni

Vom Schwarzen Meer bis nach Baku an die Kaspische See: Diese Rundreise mit innovativer Route von GTA-SKY-WAYS ist exklusiv in allen Kuoni Reisebüros österreichweit buchbar!

  • Batumi – Zauberhafte Schwarzmeerküste
  • Kasbegi - Wildromantischer Kaukasus & das Kloster von Gergeti
  • Baku – schillernde Metropole am Schnittpunkt von Orient & Okzident 


Die beiden Länder der Kaukasus Region, am Schnittpunkt von Europa und Asien, verzaubern mit landschaftlicher Schönheit und kultureller Vielfalt. Am Übergang zwischen Ost und West verschmolzen Kulturen und Völker und verliehen so den Ländern am Fuße des Kaukasus ihren unverwechselbaren Charme. Georgien bezaubert mit nahezu südländischer Lebensfreude, der wildromantischen Szenerie des Hohen Kaukasus und eindrucksvollen Kulturgütern.

Glanzvoller Höhepunkt ist die elegante Metropole Tiflis, die sich trotz der spürbaren Aufbruchstimmung ihr traditionelles Ambiente bewahrt hat. Aserbaidschan beeindruckt mit den altehrwürdigen Feuertempeln, den imposanten Zeugnissen der alten Karawanenstätten und der eleganten Metropole Baku in reizvoller Lage am Kaspischen Meer.

 

Termine

13.05. - 23.05.2020, ab Wien, Salzburg, Graz, München, Zürich

10.06. - 20.06.2020, ab Wien, Salzburg, Graz, München, Zürich

 

Alle Reisedetails

Alle Details zur Reise inklusive Programm, Flugzeiten & mehr.

> PDF herunterladen

 

Hinweise

  • Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen
  • Reisepass muss noch 3 Monate nach Reiseende gültig sein.
  • Programmänderungen vorbehalten

 

Anmeldung & Beratung

Melden Sie sich zu dieser Reise in Ihrem Kuoni Reisebüro in Österreich an. Wir beraten Sie auch gerne!

> Kuoni Reisebüro in Ihrer Nähe finden.

 

Preis & Inklusivleistungen

Arrangementpreis: € 1.999,-

 

Im Arrangementpreis inkludiert

  • Flug Wien - Batumi / Baku – Wien via Istanbul mit Turkish Airlines (Economy) mit einem Freigepäckstück (max. 23 kg)
  • Flughafentaxen und Sicherheitsgebühren inkl. Flugabgabe (dzt. € 258,-)
  • 10 Nächtigungen in Hotels der landestypischen Mittelklasse
  • Verpflegung: 10x Frühstück, 1x Mittagessen, 9x Abendessen dv. 1x Abendessen bei einer georgischen Familie
  • Weinprobe in Georgien & Besuch eines traditionellen Weingutes
  • Rundreise im lokalen Fernreisebus (Buswechsel an der Landesgrenze)
  • Ausflüge & Besichtigungen inklusive Eintritte; u.a. Höhlenstadt Uplistsikhe, Botanischer Garten in Batumi u.v.m.
  • Geländewagenfahrt zur Kirche von Gergeti
  • Lokale, deutschsprachige Reiseleitung

 

Wunschleistungen und nicht inkludierte Leistungen

  • Aufzahlung Flüge München und Zürich € 100,-
  • Einbettzimmerzuschlag: € 330,-
  • Zusätzliche Mahlzeiten, Getränke und Eintritte sowie persönliche Ausgaben und Trinkgelder
  • E-Visum für Aserbaidschan; dzt. ca. € 22,- (selbst zu beantragen)

 

Reiseprogramm

1.Tag: Wien/Salzburg - Istanbul - Batumi

Flug von Wien/Salzburg via Istanbul nach Batumi, dem Zentrum der georgischen Schwarzmeerküste. Nach der Ankunft Empfang durch die deutschsprachige Reisleitung und Transfer ins Hotel. (A)

 

2.Tag: Am Schwarzen Meer

Heute erkunden Sie Batumi, Georgiens „Weiße Perle“ am Schwarzen Meer. Dank der günstigen Lage blickt die Stadt auf eine lange Geschichte zurück, und war stets als Hafen- und Handelsstadt bedeutend. Die moderne Stadt wurde im 19. Jahrhundert gegründet und war Schmelztiegel der Völker und Kulturen.  Synagogen, Kirchen und Moscheen finden sich hier nebeneinander. Markant sind die Uferpromenade, der Turm des georgischen Alphabets und der Europaplatz. Nicht fehlen darf auch der Besuch in einem Kaffeehaus, denn der Kaffee Batumis gilt als bester des Landes. Beim Bummel über einen Bauernmarkt erhalten Sie erste Einblicke ins Alltagsleben. Letzter Programmpunkt des Tages ist der Besuch der imposanten Überreste der Festung von Gonio südlich von Batumi.  (F/A)    

 

3.Tag: Batumi - Kutaissi  

Erste Station ist der Botanische Garten von Batumi, der mit endemischen Pflanzen und bunter Farbenpracht beeindruckt. Danach folgt eine landschaftlich reizvolle Fahrt nach Kutaissi. Die Stadt war in der Antike bekannt als das geheimnisvolle Kolchis, der Schauplatz des Mythos um Jason, den Führer der Argonauten, die Zauberin Medea und das legendäre „Goldene Vlies“. Besonders eindrucksvoll ist das malerische Kloster von Gelati. Die Anlage wurde von „Dawit dem Erbauer“ gegründet und war geistiges Zentrum des Landes. Neben drei prächtigen Sakralbauten und dem imposanten Glockenturm gab es eine Akademie, die von Gelehrten aus Konstantinopel nach dem Vorbild der Akademie des Platon gegründet wurde. Eindrucksvoll sind das Mosaik der Gottesmutter mit dem Jesuskind und das Grab des Königs. (F/A)

 

4.Tag: Kutaissi - Gori - Uplistsikhe - Ananuri - Kasbegi

In östlicher Richtung geht es zunächst nach Gori, den Geburtsort Stalins, wo Sie im Park des ihm gewidmeten Museums sein Geburtshaus und seinen Salonwagen sehen.   

Nächste Station ist die geheimnisvolle Höhlenstadt von Uplistsikhe, deren Siedlungsspuren bis ins frühe 1. Jahrtausend v. Chr. reichen. Das weitläufige Areal beeindruckt u.a. mit Tempeln, Altären, Straßen, Hallen und Läden. Nach dem Besuch auf einem traditionellen Weingut geht es auf der „Georgischen Heeresstraße“ durch die wildromantische Landschaft des Kaukasus bis Kasbegi, mit einem Stopp bei der idyllisch am Schinwali Stausee gelegenen Wehrkirche von Ananuri. (F/A)

 

5.Tag: Kasbegi - Gergeti - Tiflis

Mit dem Geländewagen geht es hinauf zur Kirche von Gergeti, in spektakulärer Lage auf einem Hochplateau über dem Ort. Bei gutem Wetter ist der Panoramablick über das Tal und die wildromantische Szenerie des Kaukasus Gebirges mit dem vergletscherten Gipfel des imposanten Mt. Kasbeg (5.047 m) atemberaubend. Danach geht es zurück über die Georgische Heeresstraße und weiter nach Mzcheta. Die alte Hauptstadt Georgiens thront in reizvoller Lage über dem Zusammenfluss von Kura und Aragwa. Zu den Höhepunkten zählen die Dschwari Kirche, ein Meisterwerk aus dem 6. bis 7. Jahrhundert und die Svetitskhoveli Kirche, bei deren Errichtung der Legende nach die Engel halfen. Ankunft in Tiflis und Abendessen bei einer einheimischen Familie. (F/A)

 

6.Tag: Tiflis

Besichtigung der georgischen Hauptstadt. Alle interessanten Baudenkmäler liegen dicht beieinander in der zauberhaften Altstadt und können im Rahmen eines entspannten Rundganges erkundet werden. Erste Stationen sind die Narikla Festung und das Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Mit dem Sessellift geht es hinauf zur Mutter Georgiens, von wo aus sich ein toller Blick auf die ganze Stadt eröffnet. Ein sehr schöner Spaziergang führt durch den Park über die futuristisch anmutende Friedensbrücke zum Puppentheater. (F/M)

 

7.Tag: Tiflis - Kachetien - Lagodekhi - Sheki

Kachetien, die fruchtbarste Region des Landes, gilt als „Wiege des Weins“, der nach alter Tradition erzeugt wird und trägt nicht zufällig den Beinamen „Toskana des Kaukasus“. Besuch des Nonnenklosters von Bodbe, wo sich das Grab der Heiligen Nino befindet und anschließend Bummel durch das zauberhafte Örtchen Signaghi, das von einer imposanten Stadtmauer mit Wehrtürmen umgeben ist. Danach folgt der Grenzübertritt nach Aserbaidschan bei Lagodekhi. Nach dem Buswechsel und dem Empfang durch die deutschsprachige Reisleitung geht es weiter nach Sheki. (F/A) 

 

 

8.Tag: Sheki - Kabala - Nij - Baku

Sheki war einst bedeutendes Handelszentrum an der Seidenstraße, wovon noch der imposante Khan Palast zeugt. Nächste Station ist das Bergdorf Kish, wo sich eine der ältesten Kirchen der Kaukasus Region befindet. Dann geht es weiter nach Nij, dem Zentrum der Volksgruppe der Udi, die einst Gründer des Kaukasischen Albaniens waren. Sie zählen zu den ältesten Völkern der Region und sind, obwohl von muslimischen Siedlungen umgeben, noch immer Christen.   

Danach geht es zu den Ruinen der einstigen Hauptstadt des kaukasisch-albanischen Staates in der Nähe von Gabala. Die Stadt hatte eine lange und bewegte Geschichte bis ins 4. Jahrhundert v. Chr. und war noch lange Zeit bedeutendes Handelszentrum und Bischofssitz. Anschließend geht es weiter nach Baku. (F/A)

 

9.Tag: Baku & Halbinsel Abscheron

Baku am Kaspischen Meer ist eine aufstrebende Metropole mit traditionellem Flair. Sie besuchen den Hafen und die Promenade und genießen dann den Ausblick vom „Hügel der Märtyrer“ mit der weithin sichtbaren goldenen Kuppel des eleganten Mausoleums. Die Altstadt beeindruckt mit dem Shirvanshah Palast, der „Akropolis von Baku“, und dem Jungfrauenturm, dessen markante Silhouette der Altstadt bis heute ihren unverwechselbaren Charakter verleiht. Die Karawansereien, die alten Bäder und die Moschee sowie die mächtige Stadtmauer mit den Doppeltoren bezeugen die Bedeutung Bakus als Handels- und Karawanenstadt. Auf der Absheron Halbinsel, heute ein wichtiges Zentrum der Erdölförderung, besuchen Sie den Feuertempel von Ateshgah, dessen ewige Flamme durch eine Erdgasquelle gespeist wird. Der Name legt eine Verbindung zum Zoroastrismus nahe, doch gibt es auch Verbindungen zum Hinduismus. (F/A)

 

10.Tag: Ausflug Gobustan Nationalpark

Der Gobustan Nationalpark liegt südlich von Baku eingebettet zwischen dem Kaukasus und der Küste des kaspischen Meeres. Er beeindruckt mit jahrtausendealten Felszeichnungen, die Einblick in eine geheimnisvolle und längst versunkene Kultur gewähren und durch zahlreiche Schlammvulkane, die der Region einen speziellen Charakter verleihen. Zurück in Baku steht noch ein Besuch im Heydar Aliyev Kulturzentrum auf dem Programm. Der markante futuristische Bau ist nach dem Vater des amtierenden Präsidenten benannt und beherbergt neben Konzert- und Konferenzräumen auch das Nationalmuseum und die Nationalbibliothek. (F/A)

 

11.Tag: Baku - Istanbul - Wien/Salzburg

Zeitgerechter Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Österreich via Istanbul. (F)